CleanTech+GreenEnergy

logo_erasmus_ece4e16e90

Erasmus + ist ein EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport.

Im Rahmen dieses Programmes findet jährlich ein Schüleraustausch mit unseren dänischen Kooperationspartnern, des TEC HTX-Ballerup (technisches Gymnasium), statt.

1st prize Tandhjul med to bladeDieses Logo, das von dänischen Schülern unserer Partnerschule im Großraum Kopenhagen entworfen wurde und beim Besuch einer Schülergruppe im März 2015 von diesen und Scheyerer Schülern und Lehrern zum Sieger gekürt wurde, kennzeichnet treffend unser unter Erasmus+ gefördertes Projekt.

Sowohl am TEC HTX-Ballerup (technisches Gymnasium) als auch an der BO Scheyern gibt es im Verlauf des Schuljahres mehrwöchige Phasen, in denen sich Schüler gelöst vom regulären Unterricht und vorgegebenen Lerninhalten intensiv mit spezifischen, oft aktuellen Fragen auseinandersetzen. Am TEC HTX-Ballerup geschieht dies mit der Methode der Projektarbeit, wobei Schülerteams technische Lösungen für praktische Probleme erarbeiten. Die Schüler der angehenden 13. Klassen in Scheyern erstellen jeweils im Juni und Juli unter Einhaltung wissenschaftlicher Standards Seminararbeiten. Diese Seminararbeiten haben oft praktischen und/oder regionalen Bezug und werden teilweise mit Unternehmen und Hochschulen verzahnt. Die Projekt-/Seminararbeiten der am Erasmus+ Programm beteiligten Schüler werden sich mit den Themen Energie und schonender Umgang mit Ressourcen, Innovation sowie Umwelt und Klimawandel auseinandersetzen.

Die Idee der Zusammenarbeit beider Schulen besteht darin, die Projekt- bzw. Seminarphasen miteinander zu verknüpfen. Dabei präsentieren jeweils jährlich im September Scheyerer Schüler die Ergebnisse ihrer Seminarabeiten dem dänischen Kooperationspartner. Daran anknüpfend und aufbauend werden für die nachfolgende Projektphase der Gymnasiasten in Ballerup Frage-/Problemstellungen formuliert. Dies geschieht unter Beachtung landesspezifischer Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die zwischen dänischen und deutschen Partnern diskutiert werden. Jeweils im Februar/März stellen die Dänen ihre Projektarbeiten in Scheyern vor. Diese Arbeiten dienen wiederum als Impulsgeber für (wissenschaftliche) Fragestellungen, die von den deutschen Schülern in deren Seminarphase im Juni/Juli bearbeitet werden. Während die dänischen Schüler auf technische Aspekte spezialisiert sind, fließen durch den in Scheyern vertretenen Wirtschaftszweig auch ökonomische Gesichtspunkte ein.

Die Fokussierung auf die Themen Energie und Ressourcen, Innovation sowie Umwelt und Klimawandel verdeutlicht die Bedeutsamkeit der europäischen Zusammenarbeit beim Thema Energie und Umweltschutz. Momentan am Projekt arbeitende Schüler werden vom Erreichen der für die folgenden Jahrzehnte festgelegten EU-Kernziele als Bürger und gegebenenfalls Entscheidungsträger betroffen sein.

Die Projektteilnehmer werden befähigt realistische Einschätzungen über die technischen und wirtschaftlichen Konzeptionsmöglichkeiten eines nachhaltigen Energiesystems zu treffen und lernen, dass eine optimale Lösung in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich aussehen kann. Ziel ist auch die Vertiefung fachlicher und fachsprachlicher Kenntnisse der Schüler und Lehrer, sowie Einsicht in den Arbeitsmarkt und in die Bildungseinrichtungen (einschließlich der jeweiligen kulturellen Unterschiede) zu gewinnen. Darüberhinaus vermittelt die Methode der Projektarbeit und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg Softskills, die in allen beruflichen Sparten wichtig sind.

Ein weiteres Ziel ist die Erhöhung der Attraktivität der Schulen durch internationale Zusammenarbeit in wissenschaftlichen und praktischen Themenstellungen.

Im Rahmen dieses Programms werden die Schüler auch mit dem europass vertraut gemacht. Die am Programm beteiligten Schüler erhalten von der Nationalen Agentur Bildung für Europa in Bonn Mobilitätspässe ausgestellt. Diese sind Teil des europasses, der auch die Ausstellung eines europäisch standardisierten Lebenslaufs ermöglicht, sowie eines Sprachenpasses, der nicht nur die in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse festhält, sondern auch solche, die anderweitig erworben wurden.

In Scheyern werden jedoch nicht nur die Projektteilnehmer mit diesem für den europäischen Arbeitsmarkt wichtigen Dokument vertraut gemacht, sondern alle Schüler: Im regulären Sprachunterricht und während der Seminarphase erhalten sie dazu Informationen.